Kontakt | Impressum
Facebook

CVJM/CVJF Regionalverband Basel

Ich pries die Freude, dass der Mensch nichts Besseres hat unter der Sonne, als zu essen und zu trinken und fröhlich zu sein. Das bleibt ihm bei seinem Mühen sein Leben lang, das Gott ihm gibt unter der Sonne. (Prediger 8,15)

Surfcamp 2018

13 Stunden Busfahrt nach Südfrankreich. Wie wird das nur? Und was kommt danach?  Werden wir es schaffen, auf dem wackligen Board aufzustehen?
Voll gepackt und erwartungsvoll haben sich 22 Jugendliche und 3 Leiter aufgemacht, um eine schöne Lagerwoche und Ferien am Strand und vor allem im Meer zu verbringe, um surfen zu lernen oder ihre Kenntnisse zu verbessern, Gemeinschaft zu erleben und zu entspannen.
Endlich, nicht unbedingt ausgeschlafen, aber angekommen, waren wir auf dem Campingplatz in Moliets. Schon die ersten Minuten am Strand liessen erste  Feriengefühle aufkommen.
Danach gab es einige Infos zum Surfen und jeder bekam einen Neoprenanzug und ein Surfbrett für die nächsten Tage. Am Morgen ging es dann nach einem guten Frühstück, natürlich mit Baguette, gespannt und mit einem Lunchpaket zur ersten Surflektion, gewappnet mit viel Getränke, Sonnencreme, guter Laune, Surfbrett und Neoprenanzug. Endlich am Strand angekommen wurde fleissig in kleinen Gruppen ausprobiert, Wasser geschluckt und teilweise schon auf das Brett gestanden. Danach folgte gemütliche Erholung am Strand oder am Campingplatz mit gelegentlichen Pausen im Wasser oder neuen Versuchen auf den ausgeliehenen Surfbrettern. Am Abend bekamen wir kleine Einblicke in Wellen- und Windkunde, über die Gezeiten, Gefahren und über das Surfbrett. Nach einem mehr oder weniger guten Abendessen ist der Abend gemütlich an der Promenade bei mega süssen Churros (frittierte Teigstangen mit Nutella - Dip) oder Crêpes oder beim Tischfussball oder Pingpong recht spät ausgeklungen.

In der Woche gab es drei inspirierende, lebensnahe Inputs am Strand. Im Hintergrund bot sich jeweils die atemberaubende Kulisse des wunderschönen Sonnenuntergangs an der Atlantikküste. Ebenso gab es jeden Abend eine kleine Besinnung, in der sich jeder Zeit für sich und Gott nehmen konnte.
Während der Woche konnte man an verschiedenen Aktivitäten teilnehmen, wie zum Beispiel am Tagesausflug in die schöne spanische Stadt San Sebastian und auf den dortigen Berg. Von dort hatte man einen traumhaften Ausblick auf die ganze Stadt und das Meer. An einem anderen Nachmittag konnte man am Strand Müllsammeln – die gesammelte Abfallmenge war schockierend.
Viel zu schnell ging die Woche vorbei und wir mussten unsere sandigen Sachen wieder verpacken und uns wieder auf eine lange Busfahrt freuen.
Doch in einem Jahr ist es wieder soweit, dass wir erwartungsvoll in den Bus steigen und uns auf Sonne, Strand, Meer, Surfen, Churros, Gemeinschaft und alltagsnahe Impulse aus der Bibel freuen dürfen. Wenn es doch schon so weit wäre…...